Angebot

Das Zentralarchiv archiviert maschinenlesbare Datensätze aus allen Bereichen der Sozialwissenschaften, wenn die Studie:

  • Aussagen über die deutsche Bevölkerung oder Teile von ihr erlaubt;
  • die Untersuchung von deutschen Forschern durchgeführt wurde, unabhängig davon, ob sich die Untersuchung auf Deutschland bezieht oder nicht;
  • die Studie ganz allgemein für sozialwissenschaftliche Benutzer von Interesse sein könnte.

Bei der Archivierung von Datensätzen bietet das ZA dem Datengeber folgende Leistungen und Vorteile:

  • Routinemäßige Überprüfung der Daten auf Vollständigkeit und Aufbereitung entsprechend der ZA-Standards.
  • Ordnungsmäßige Archivierung der Daten und regelmäßige Pflege der Datenträger.
  • Die Weitergabe der Daten durch das Zentralarchiv wird nach den Vorstellungen des Datengebers gestaltet. Er legt die Zugangskategorie fest.
  • Der Datengeber kann jederzeit eine Kopie seiner dem Zentralarchiv überlassenen Datensätze kostenlos anfordern.
  • Kostenfreie Nutzung des Datenbestandes des ZA im gleichen Umfang, wie er selbst Studienmaterial in das Archiv eingebracht hat, soweit dem keine Zugangsbeschränkung entgegensteht (vergl. Benutzungsordnung).

Dem Datengeber entsteht aus der Zusammenarbeit mit dem ZA kein zusätzlicher Aufwand. Das Zentralarchiv erwartet lediglich die Übergabe eines maschinenlesbaren Datensatzes sowie aller notwendigen Unterlagen, die eine ausreichende Dokumentation der Studie ermöglichen. Bei der Datenübergabe legt der Datengeber die Zugangskategorie fest, mit der die Datenweitergabe durch das Zentralarchiv begrenzt werden kann.