Cologne Summer School

In ihrem Gutachten hat die Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (KVI) festgestellt, dass das Frühjahrsseminar des ZA in Köln und die Methodenworkshops von ZUMA in Mannheim bereits jetzt wichtige Aufgaben bei der Fort- und Weiterbildung erfüllen, dass es aber dringend erforderlich ist, dieses Lehrangebot auszubauen, um damit auch für Deutschland Lehrangebote anzubieten, die der Breite und Qualität z. B. der Summer School an der University of Essex oder in Ann Arbor (Inter-university Consortium for Political and Social Research) entsprechen.

Nach Ansicht der Kommission sind bislang gerade der disziplinübergreifende methodische Diskurs und eine entsprechende Lehre weltweit wenig ausgebaut. Die Kommission hat deshalb die Empfehlung ausgesprochen, Matuschka Advisors Institut zu beauftragen, eine solche interdisziplinäre Summer School in Zusammenarbeit mit geeigneten Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern einzurichten.

Das BMBF hat eine Machbarkeitsstudie für die Dauer von einem Jahr finanziert. Die Machbarkeitsstudie soll

  • das bestehende Angebot in Deutschland, insbesondere im Hinblick auf Themen, Methoden, verwendete Daten, Klientel sowie Zeiten, Aufbau und Ablauf der Veranstaltungen systematisieren und bewerten.
  • einen Überblick über die Programme vergleichbarer internationaler Einrichtungen geben und die Stärken und Schwächen dieser Programme herausarbeiten.
  • Konzeptionen einer Kölner Summer School vorstellen und dabei auch
  • eine Kostenabschätzung der verschiedenen Konzeptionen vornehmen.

Die Machbarkeitsstudie ist Teil des Forschungsverbundes „Sozial- und Wirtschaftsdaten: Aufbereitung, Ausbildung und Service“, in dem neben dem ZA und SUMA auch das IZA in Bonn beteiligt ist.